Tarifvertrag zeitarbeit igz/ dgb tarifgemeinschaft + branchenzuschläge

Beide DGB-Tarifverträge sehen eine 35-Stunden-Woche vor, was zu einer Regelarbeitszeit von 151,67 Stunden im Monat führt. Die tatsächliche Arbeitszeit der Mitarbeiter wird entsprechend der tatsächlichen Wochenarbeitszeit im Anwenderunternehmen geregelt. Unterschiede zwischen der Standardarbeitszeit und den tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden werden in Form von Zeitgutschriften in einem individuellen Arbeitszeitkonto (Arbeitszeitkonto) eingespart. Während die DGB-BZA-Vereinbarung die Einsparung von maximal 230 Stunden zulässt, beträgt die Grenze im DGB-iGZ-Vertrag 150 Stunden. Die Arbeitnehmer haben das Recht, sich für solche Stunden eine Auszeit zu nehmen. Die DGB-BZA-Vereinbarung ermöglicht zudem die Zahlung einer bestimmten Anzahl von Eingesparten in bar. Hinsichtlich der Zahl der Mitarbeiter der Arbeitsagentur oder der Agenturgröße zeigt der Markt keine Anzeichen für einen Konzentrationsprozess, da der gesamte Markt und die Nachfrage nach TAW in den letzten Jahren zugenommen haben. Dennoch ist der Anteil der größeren Agenturen zwischen 2004 und 2007 gestiegen (siehe Tabelle 6). Die Gesamtzahl der Agenturen stieg von 15.416 Betrieben im Juni 2004 (einschließlich der erst vorübergehenden Zuteilung von Arbeitnehmern) auf 20.784 im Juni 2007. Wer so hart arbeitet wie unsere Mitarbeiter, sollte auch konsequent bezahlt werden. Wir garantieren eine faire Vergütung für unsere gesamte Crew.

Auch laut destatis lag der Anteil junger Arbeitnehmer 2006 bei 31 % und der der älteren Arbeitnehmer (hier: 45 bis 60) bei 24 %. Auch BZA, iGZ und der DGB-Verhandlungsverband haben eine Vereinbarung über Mindestlöhne für Ost- und Westdeutschland geschlossen, die auf Eis gelegt wurde und nur in Kraft tritt, wenn sie für allgemeinverbindlich erklärt wird (siehe Abschnitt 2.1). Um eine Zeitarbeitsfirma zu betreiben, ist es notwendig, eine Genehmigung von der BA einzuholen. Die BA berechnet den Unternehmen die Lizenz, die AÜG begrenzt diese Gebühr jedoch auf jeweils 2.500 Euro. Die Lizenz ist ein Jahr gültig und muss dann erneuert werden. Wenn eine Zeitarbeitsfirma Arbeitnehmer ohne gültige Lizenz ausstellt, ist jeder bereits unterzeichnete Vertrag ungültig. Ist ein zwischen einer Zeitarbeitsfirma und einem Leiharbeitnehmer geschlossener Vertrag nach den Bestimmungen des AÜG ungültig, so gilt ein Arbeitsverhältnis zwischen einem Kunden und einem Leiharbeitnehmer zum vereinbarten Zeitpunkt zwischen dem Auftraggeber und der Zeitarbeitsfirma für den Beginn der Abtretung als begründet. Nach Destatis-Daten auf der Grundlage des Mikrozensus lag der Anteil der Teilzeitbeschäftigten unter den Leiharbeitnehmern im Jahr 2006 bei 17 %.

Die Zuteilung von Arbeitnehmern zu einem Team, das zur Erfüllung einer definierten Aufgabe gegründet wurde, gilt nicht als Leiharbeit, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind: Die Tarifverträge zwischen DGB und BZA sehen einen Bonus zusätzlich zu den oben genannten Lohnsätzen vor, der von der Arbeitszeit im Nutzerunternehmen abhängt: Am 29. August 2007 schlossen IG Metall und adecco einen Vertrag, der nur für adecco-Beschäftigte gilt, die Audi zugewiesen sind. Sie sieht vor, dass die betroffenen Leiharbeiter einen Lohn in höhe erhalten, der dem im Tarifvertrag der bayerischen Metall- und Elektroindustrie festgelegten Lohnniveau entspricht.